Herzbluth

Kreatives und Schönes

Monat: Dezember 2017

“Follow the stars” – Weihnachtskarten

Weihnachtspost ist was ganz Besonderes für mich!

Im Zeitalter von email-Verkehr und anderen Plattformen, über die man Nachrichten versenden kann, ist eine “Handmade-Karte” für mich die wahre Form des Grußes. Dabei kommt es mir gar nicht so sehr auf den Inhalt an, sondern auf die Zeit und die Energie, die ich für eine solche Karte aufwende. Erstmal muss eine Idee reifen, damit der versendete Gruß auch jedes Jahr Abwechslung für den Empfänger bringt. Und so fange ich schon lange vor der Adventszeit an, mir Gedanken über die Gestaltung der Karte zu machen. Hier verlasse ich mich aber ganz auf meine Intuition und sammle Bilder, Fotos, Gedanken, Zeitungsausschnitte mit Geschichten auf meinem Moodboard (Visualisierung von Ideen).

Und dann gehts los! Man nehme Karten und Umschläge in der Wunschfarbe, Stifte, Lineal, Kleber, Skalpell, Sternstanze und jede Menge Sterne!

Die weissen Sterne, die ich bei IKEA gefunden habe, bilden die Grundlage für meine diesjährige Weihnachtspost. Verschieden große Sterne werden aufeinander geklebt (die ersten beiden mit Abstandshalter, damit der fertige Stern später plastischer wirkt) und mit einem Skalpell schneide ich zwei gleich lange Schnitte in die vordere Seite der Karte – hier passt der fertige Stern dann rein.

 

IMG_3080  IMG_3083

IMG_3084

IMG_3085  IMG_3092

IMG_3086  IMG_3088

IMG_3089  IMG_3091

Der diesjährige Gruß ist kurz und knapp – wirken soll ja die Karte und da ich über 40 Stück versende (es werden jedes Jahr irgendwie immer mehr!!) – beschränke ich mich beim Text auf das Wesentliche!

Der große Stern vorne auf der Karte ist nicht festgeklebt und dient so vielleicht bei dem ein oder anderen als Dekorationselement oder Muster zum Nachmachen!

Einen schönen dritten Advent wünsche ich euch

IMG_E3664

Tina

 

 

 

 

Ich liebe Weihnachten!

Hey Leute,

ich habe Samstag vor einer Woche von morgens bis abends nichts anderes getan, als die Deko aus dem Keller zu holen  und in der Wohnung rumzurennen, um alles zu verteilen! Ich musste viermal die drei Etagen hoch- und runterlaufen und habe mich wie jedes Jahr kopfschüttelnd gefragt, wie man nur soviele Dekoelemente im Keller haben kann. Aber ich bin nun mal ne echte Dekoqueen – was soll ich tun? Weihnachten ist die Hoch-Zeit der Dekoration und da kommt dann schon einiges zusammen. Das Schöne bei dieser Menge an Deko ist die unglaubliche Auswahl, die ich dadurch habe. Ich kaufe immer nur ein paar Teile dazu und kombiniere sie mit Vorhandenem – und: mein Bestand ist mittlerweile beachtlich!

In diesem Jahr haben wir eine ganze Wand “neu erfunden” – Bilder runter, Kamin davor gesetzt und lange Borte aus Holzlatten gebaut, gestrichen und mit vielen Haken versehen. Eine wunderbare Möglichkeit, Deko hängend und stehend unterzubringen. Neue Bohrlöcher für die Borte waren nicht nötig – wir haben die vorhandenen verwendet. Die Borte sollen ja nicht ewig hängen! Aber jetzt sehen sie wirklich gut aus und machen was her. Wenn wir jetzt in unseren bequemen Loungesesseln liegen, dann kommen wir uns vor, wie in der Auslage eines Einrichtungskataloges – ich finde es wunderschön und Schatzi auch.

An dieser Stelle ein großes Lob an Steff, der das alles mitmacht und mit eigenen Ideen und Kreationen dabei ist. Er hat kurzentschlossen aus noch vorhandenem Holz und Bohlen eine wunderschöne Bank für unseren Essbereich selbst gebaut. Wenn es schneit, dann kann man da jetzt direkt vor dem Fenster auf der Bank liegen, zuschauen und relaxen. Wir haben sie im Augenblick noch ganz natur belassen – vielleicht wird sie später behandelt, aber jetzt liegt erstmal ein Schaffell drauf. Vielen Dank mein Schatz!

So jetzt genug gequatscht – hier sind die Bilder unserer diesjährigen Weihnachtswelt:

IMG_E3360  IMG_E3367  IMG_E3368

IMG_E3370  IMG_E3372

IMG_E3371

IMG_E3365  IMG_E3364

 

IMG_E3359  IMG_E1277

IMG_E3361  IMG_E3394

IMG_3382  IMG_3381

 

 

Die Kreidemarker-Malerei finde ich ja ganz genial, um die Scheiben immer wieder neu zu bemalen – das macht allerdings Steff viel besser als ich! Diesmal ein paar Schneeflocken!

IMG_3378  IMG_E3379

Und weiter gehts mit Fotos, die ich gar nicht mehr kommentiere:

IMG_E3402  IMG_E3403

 

IMG_E3407   IMG_E3410

IMG_E3411  IMG_E3414

IMG_E3413  IMG_E3412

IMG_E3406  IMG_E3557

Ich wünsche euch noch eine schöne 2. Adventswoche! Im nächsten Beitrag geht es um unsere diesjährigen Weihnachtskarten “Follow the stars”.

IMG_E3556

Bis bald Tina

 

1. Advent mit Pflaumen-Zimt-Sahnetorte

Ich hoffe, ihr hattet ein schönes erstes Adventswochenende – vielleicht mit euren Lieben? Vielleicht auf dem Weihnachtsmarkt? Vielleicht mit Leckereien?

Ich hatte den Auftrag bekommen, einen Kuchen für das monatliche Treffen der älteren Bewohner unserer Gemeinde zu backen und da ich gerne Torte mache und der Kuchen zu Weihnachten passen sollte, habe ich mich für die Pflaumen-Zimt-Sahnetorte entschieden. Solltet ihr auch mal probieren – auch für Ungeübte ein „Kinderspiel“ und kommt sehr gut an!

 IMG_E3388

Zubereitung der Pflaumen-Zimt-Sahnetorte

Für den Tortenboden gebt ihr Zucker, Ei und Salz in einen Topf und erwärmt diese Masse unter ständigem Rühren auf ca. 40 Grad. Danach die Masse mit dem Rührwerk in der Teigknetmaschine aufschlagen. Mehl, Stärke und Lebkuchengewürz sieben und anschließend mit den gemahlenen Nüssen vorsichtig unterheben. Nun Kakaopulver mit Wasser vermischen und ebenfalls vorsichtig unterheben.

Im „haushaltsüblichen“ Backofen bei 180 Grad vorgeheizt ca. 30-35 Minuten backen!

Für die blanchierten Pflaumen wird Wasser mit Zucker aufgekocht und die gespaltenen Pflaumen hineingegeben. Die Pflaumen nun bis zur gewünschten Konsistenz köcheln lassen. Danach abgießen. Tipp: die übrige Flüssigkeit kann zum Tränken der Böden* verwendet werden.

Für den Sahnefond wird das Pflaumenmus zusammen mit Zucker und Zimt auf ca. 60 Grad erwärmt. Gelatine in kaltem Wasser einweichen und in den warmen Fonds einziehen. Diesen dann auf ca. 20 Grad abkühlen lassen. Sahne aufschlagen und nach und nach vorsichtig unter die Masse heben.

Zusammensetzen der Torte:

Den Tortenboden zweimal durchschneiden, einen Boden in einen Tortenring setzen und tränken*. Nun die blanchierten Pflaumen darauf verteilen. Anschließend die Hälfte des Sahnefonds darauf streichen. Nun wieder einen Boden darauflegen, tränken* und die andere Hälfte der Sahne verteilen. Die Torte nun zum Durchkühlen für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Nachdem die Torte gut durchgekühlt ist, kann sie mit aufgeschlagener Sahne verziert werden. Etwas Sahne (Menge nach Belieben) hatte ich vor der Zubereitung des Fonds für die Dekoration zur Seite gestellt. Auf die Torte habe ich mit Zuckerschrift verzierte Zimtsterne gelegt – man kann natürlich auch nur Pflaumenspalten nehmen – ganz nach Belieben.

IMG_E3389  IMG_E3390

IMG_E3391  IMG_E3392

Hier jetzt die Einkaufsliste:

Tortenboden:

350 g Ei (7 Stück), 210 g Zucker, Salz, 100 g Weizenmehl Typ 550, 60 g Stärke, 60 g gemahlene Nüsse, 7 g Lebkuchengewürz, 25 g Kakaopulver und 35 g Wasser

Blanchierte Pflaumen:

5 Pflaumen, 150 g Zucker und 150 g Wasser

Sahnefond:

300 g Pflaumenmus (gekauft oder selbstgemacht), 60 g Zucker, 8 g Zimt, 6 Blatt Gelatine, 600 g Sahne + Sahne zum Verzieren

Guten Appetit!

Tina

© 2018 Herzbluth | Impressum

Theme von Anders Noren | Eine Website von 1A! Die Medienwerkstattnach oben ↑